AnnenMayKantereit: Haben die jungen Leute das verdient?

AnnenMayKantereit singen über Veränderung, ohne etwas verändern zu wollen. Nachfahren der Generation Y feiern die junge Rockband für ihren zeitgeistlichen Glückstreffer.
Wir sind wir, und du aber auch: AnnenMayKantereit aus Köln. © Fabien J. Raclet

Wenn alles so einfach wäre, wie AnnenMayKantereit sagen, dann hätte man den Drops schnell zu Ende gelutscht. Die junge Jungsband aus Köln ist gerade überall, sie bewirbt ihr erstes Album, gibt deshalb sehr viele Interviews und sagt in fast jedem sinngemäß: "Sorry Leute, wir sind einfach nur wir selbst." Das ist ihre ultimative Tautologie, ihre Wahrheit, die immer wahr ist. Und darauf könnte man antworten: "Sorry Leute, ihr seid aber schnurzpiepige Langweiler." Alle wären bedient und könnten heute einmal früher nach Hause gehen.

Tatsächlich ist die Lage verzwickter. Es gibt Tausende Menschen, die AnnenMayKantereit schon für eine rockmusikalische Ersatzreligion hielten, als die Band noch gar keinen Plattenvertrag unterschrieben hatte. Diese Menschen warfen Geld in einen Gitarrenkoffer, den die Musikfreunde Christopher Annen, Henning May und Severin Kantereit in Kölner Fußgängerzonen vor sich abstellten. Diese Leute sangen Songs mit, die AnnenMayKantereit auf den nächstgrößeren Konzerten spielten – obwohl man die Lieder nur von selbst produzierten Kleinstauflagen-CDs kennen konnte. Und jetzt werden sie Alles nix Konkretes kaufen, das Debütalbum der Band, die einfach nur sie selbst ist.

Konkret bedeutet das: Einer spielt kapitänsmäßig Klavier, einer unauffällig Gitarre, und die Rhythmusgruppe – inzwischen erweitert um den Bassisten Malte Huck – versucht, nicht im Weg zu stehen. AnnenMayKantereit erinnern an die Beatsteaks, obwohl sie nicht wie die Beatsteaks klingen. Mit den Urgesteinen des Berliner Punk-Establishments teilen sie sich den Wumms und das Bummsfallera, eine gewisse Grobschlächtigkeit, die auf Festivals immer geht. Ihr Sänger Henning May singt auch so reibeisern wie der Typ von den Beatsteaks, und seine Texte sind genauso schlecht, nur auf Deutsch. Man erwartet ein Top-fünf-Album von AnnenMayKantereit, vielleicht sogar Top eins.

Ein Leben zwischen "passt schon" und "weiter geht's"

Das sind große Ziele für eine Band der kleinen Träume. Einmal gibt es Trompete und Posaune auf Alles nix Konkretes, und einmal Mundharmonika, sonst nichts Konkretes, das den üblichen Rockmusikrahmen sprengen würde. May erzählt gluckernd von Bier und Wein und Mitbewohnern, er bringt "gemeinsam einsam" als Schlagreim, reimt außerdem "wohn'n" auf "Balkon" und "Brötchen hol'n". Im Stück Pocahontas wiederholt er zehnmal den Namen Pocahontas, dazu erklingt Mumford-&-Sons-Musik. Es tue ihm leid, singt May noch, und das sollte es auch.

Immer wieder geht es auf Alles nix Konkretes um Bewegung, um Umzüge, Fernbeziehungen und lange Busfahrten. Erste Kritiker hatten deshalb schnell die Annahme zur Hand, AnnenMayKantereit seien harmlose junge Menschen, die Musik für andere harmlose junge Menschen machen. Eine Band für die Nachfahren der Generation Y, die genauso desinteressiert und unpolitisch sind wie ihre Wegbereiter, sich aber nicht mehr dafür schämen. Ist Alles nix Konkretes das Album, das diese Leute verdient haben?

Der Gedanke ist erst einmal befremdlich. Bevor man AnnenMayKantereit mit irgendeiner Form von Jugend in Verbindung bringen möchte, will man sich lieber vorstellen, so alt und verstockt zu sein, dass die Band tatsächlich zu einem sprechen könnte. Aber da tut sich nichts. Aller Bewegung zum Trotz verbreitet Alles nix Konkretes keinerlei Aufbruchsstimmung. Der Rock von AnnenMayKantereit kennt keine Risiken, das Weltbild der Musiker pendelt sich ein zwischen "passt schon" und "weiter geht's".

Voriger Artikel EU-Gipfel Unser Flüchtling, euer Flüchtling Nächster Artikel Landesverrat Ex-BND-Mitarbeiter wegen Spionage verurteilt
Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

86 Kommentare Seite 1 von 11 Kommentieren

Ihnen könnte es sicher helfen, sich einmal/noch einmal "Club der toten Dichter anzuschauen. Selbsternannte "Kunstkenner" haben einzig und allein zu viel Langeweile und einen ungesund hohen Geltungsdrang. Es ist nicht möglich Kunst in irgendeiner Weise einen Wert zuzuweisen. Punkt aus und Ende. Dafür müsste man jegliche Handlungsdisposition des Erstellers kennen (auch die von denen er/sie selbst nichts weiß) und noch dazu in der Lage sein, jede einzelne Facette eines Kunstwerkes wahrzunehmen. Das alles dann bitte noch mit 100%iger Objektivität. Viel Glück!

Menschen, die böse Musikrezensionen schreiben sind also ein bisschen wie Sportlehrer. Wer nichts anderes kann, macht eben das. Das einzige was bei Musik/Kunst wichtig ist, ist: Es gefällt, es gefällt nicht mehr oder es hat nie gefallen. Aus welchen Gründen auch immer.

Zur Band: Ist eingängig aber mir persönlich aus musikalischer Gesicht auf Dauer zu eintönig. Die Texte sind weitestgehend natürlich keine Philosophische Revolution, was bei Musik dieser Art allerdings für mich völlig in Ordnung ist. Es geht den Musikern hier denke ich nicht darum anderen eine Botschaft zu vermitteln sondern viel mehr ein Gefühl.

hm, haben dann ihrer meinung bzw. ihrem film nach auch die musiker bzw. künstler selbst nur langweile und geltungsdrang? oder wollen sie bzw. der film sagen dass diese nur dann koscher sind wenn sie selbst keine ahnung von dem was sie machen haben? dürfen überhaupt nur menschen mitreden die nachweislich keine ahnung haben und dies natürlich auch begründen können?

und gilt ihre kuriose "feststellung" dass das einzige was bei musik/kunst zählt das sei was gefällt eigentlich auch für andere bereiche?