Transcend JetFlash 710S (TS32GJF710SE) 32GB

Der Transcend JetFlash 710S USB 3.0 ist von den Maßen her extrem klein und auf der Größe von einem 1Euro-Stück. Die Qualität ist gefühlt relativ wertig, der Stick ist dafür konzipiert, am Schlüsselbund angebracht zu werden. Um hier zu überstehen, wurde der Stick äußerlich aus Aluminium gefertigt.

Einzelne Rezensionen berichten von einer schlechten Klebung, was ich nicht nachvollziehen kann. Das Interieur sitzt „bombenfest“ im Stick – sollte sich dies ändern, hinterlasse ich es hier natürlich als Update im Post.

Grundsätzlich sind die Werte mit CrystalDiskMark im absoluten Mittelwert. Da der Preis auch in diesem Segment anzufinden ist – zwischen 8.49€ (8GB) und und 24.99€ (64GB) – punktet der Stick aufgrund seiner Größe und Portabilität.

Derzeit ist er bei mir in der Verwendung als zusätzliche Speichereinheit, um Tools und Programme für den täglichen Arbeitsgebrauch portabel zur Hand zu haben. Dafür tut er seinen Dienst nun schon seit 4 Monaten solide, ohne Aussetzer und Probleme.

Derzeit ist auch eine aktualisierte Version (siehe Amazon-Link) mit USB3.1 Generation 1 erschienen. Da USB3.1 Gen1 identisch mit USB 3.0 ist, handelt es sich wohl eher um eine aktualisierte Version als ein Upgrade.

Jetflash 710S

Transcend JetFlash TS32GJF790K 32GB

In meiner Serie über USB-Sticks fehlt noch der Transcend JetFlash 790. Grundsätzlich ist dieser mit „Plastik pur“ ganz gut zu beschreiben, wirkt dennoch einigermaßen solide und nicht allzu sehr fragil.

Positiv ist, dass der USB-Anschluss „ausfahrbar“ ist und somit einigermaßen Schutz hat. Aktivität (schreibender und lesender Natur) wird mit einer leuchtenden LED am Knopf, der für Auf- und Zuschieben verantwortlich ist, angezeigt. Aufgrund der Größe des Knopfes ist dies deutlich ersichtlich und somit durchaus positiv.

Ein deutliches Ärgernis ist für mich die Werbung mit USB 3.1, obwohl hier die „erste Generation USB 3.1“ gemeint ist. Wie bereits einigen bekannt sein wird, ist USB 3.1 Generation 1 nichts anderes als USB 3.0. Dies wird im Kleingedruckten auch angegeben:

Transcend JetFlash 790 32GB USB-Stick USB 3.1 Gen1/3.0 schwarz

Insofern kann mit den Werten, die der Benchmark ausgeworfen hat, natürlich nicht mit einem Wunder gerechnet werden. Der Stick ist trotz USB3.1-Marketing preislich bei den USB3.0-Sticks angesiedelt und somit auch mit deren Werten vergleichbar.

Transcend 790K 32GB

Im Vergleich hierzu sind die Werte des anderen Transcend-Sticks, den ich bereits im Test hatte, besser, was preislich von Transcend auch gerechtfertigt wird.

Fazit: Der Preis rechtfertigt hier die Leistung, der Stick ist entsprechend auch nur aus Plastik und nicht aus Aluminium oder anderem gefertigt. Die sehr geringen bis nahezu visuell nicht auffallenden Spaltmaße werten die Materialien wieder auf. Das Plastik ist verhältnismäßig hart, die Lebensdauer des Sticks somit wahrscheinlich im oberen drittel an zu siedeln. Der versenkbare USB-Anschluss trägt ebenso zur Langlebigkeit bei. Lediglich die Angabe bezüglich USB 3.1 ist etwas irreführend und nicht transparent genug für den Endkunden. Hier wäre etwas mehr Offenheit wünschenswert.

Intenso Ultra Line 128GB

Da ich in letzter Zeit vermehrt mit USB-Sticks hantieren muss, habe ich mir für verschiedene Boot- und Datensticks einige unterschiedliche Sticks geholt. Da die Performance beim Arbeiten merklich unterschiedlich scheint, möchte ich die Sticks grundsätzlich für mich benchmarken.

Das Gerät, an dem getestet wird, ist ein Intel NUC mit USB 3.0, um die USB-Sticks auch ausreizen zu können. Die Software, mit der getestet wird, ist CrystalDiskMark in Version 5.1.2. Die Sticks werden mit NTFS formatiert und als Sektorengröße der Herstellerstandard verwendet.

Das Testobjekt ist der Intenso Ultra Line, der beim Großhandel im Angebot war. Die Größe des Sticks ist 128GB. Im Vergleich zur Intenso Alu Line (Test folgt in den nächsten Tagen) ist die Qualität fühlbar besser. Der Stick hat eine aufsteckbare Kappe, der Anschluss als solcher kann nicht „eingezogen“ werden. Die Kappe sitzt bei der Ultra Line fest, bei der Alu Line ist diese relativ wackelig. Die Maße des USB-Sticks sind relativ klein (17 x 59 x 7 mm (H x B x T)) und mit 6g ist das Gewicht verschwindend gering. Das Benchmark-Ergebnis ist unten angehangen.

Intenso Ultra Line 128GB

Als persönliches Fazit kann ich zum Produkt bei dem durchschnittlichen Angebotspreis aus meiner Sicht eine absolute Kaufempfehlung aussprechen. Die 128GB-Version liegt beim normalen Straßenpreis in der Regel unter 40Euro, die kleineren Versionen beginnen (16GB) bei ca. 8Euro. Die Geschwindigkeit ist nicht übermäßig und eher Durchschnitt. Dafür ist die Kompatibilität überzeugend (bisher noch an keinem Gerät Probleme gehabt, selbst USB auf USB-C Adapter funktionieren). Der Preis rechtfertigt dann die gesunde Mischung aus geringer Größe, leichtem Gewicht, guter Kompatibilität und mittelmäßiger Geschwindigkeit.

Links zu Amazon:

Intenso Ultra Line 16 GB USB-Stick USB 3.0 silber

Intenso Ultra Line 32 GB USB-Stick USB 3.0 silber

Intenso Ultra Line 64 GB USB-Stick USB 3.0 silber

Intenso Ultra Line 128 GB USB-Stick USB 3.0 silber

NDIS-Versionen anhand der OS-Versionen

Da ich ständig im Internet nach einer kompletten Liste suche und bei Google jedes Mal andere Ergebnisse angezeigt bekomme hier zur eigenen Dokumentation. Sollten Änderungen vorgenommen werden, werden diese unten vermerkt.

NDIS 2.0: MS-DOS, Windows für Workgroups 3.1, OS/2

NDIS 3.0: Windows für Workgroups 3.11

NDIS 3.1: Windows 95

NDIS 4.0: Windows 95 OSR2, NT 4.0, Windows CE 3.0

NDIS 4.1: Windows 98

NDIS 5.0: Windows 98 SE, Me, 2000

NDIS 5.1: Windows XP, Server 2003, Windows CE 4.x, 5.0, 6.0

NDIS 5.2: Windows Server 2003 SP2

NDIS 6.0: Windows Vista

NDIS 6.1: Windows Vista SP1, Server 2008, Windows Embedded Compact 7, Windows Embedded Compact 2013

NDIS 6.20: Windows 7, Server 2008 R2

NDIS 6.30: Windows 8, Windows Server 2012

NDIS 6.40: Windows 8.1, Windows Server 2012 R2