Transcend JetFlash 710S (TS32GJF710SE) 32GB

Der Transcend JetFlash 710S USB 3.0 ist von den Maßen her extrem klein und auf der Größe von einem 1Euro-Stück. Die Qualität ist gefühlt relativ wertig, der Stick ist dafür konzipiert, am Schlüsselbund angebracht zu werden. Um hier zu überstehen, wurde der Stick äußerlich aus Aluminium gefertigt.

Einzelne Rezensionen berichten von einer schlechten Klebung, was ich nicht nachvollziehen kann. Das Interieur sitzt „bombenfest“ im Stick – sollte sich dies ändern, hinterlasse ich es hier natürlich als Update im Post.

Grundsätzlich sind die Werte mit CrystalDiskMark im absoluten Mittelwert. Da der Preis auch in diesem Segment anzufinden ist – zwischen 8.49€ (8GB) und und 24.99€ (64GB) – punktet der Stick aufgrund seiner Größe und Portabilität.

Derzeit ist er bei mir in der Verwendung als zusätzliche Speichereinheit, um Tools und Programme für den täglichen Arbeitsgebrauch portabel zur Hand zu haben. Dafür tut er seinen Dienst nun schon seit 4 Monaten solide, ohne Aussetzer und Probleme.

Derzeit ist auch eine aktualisierte Version (siehe Amazon-Link) mit USB3.1 Generation 1 erschienen. Da USB3.1 Gen1 identisch mit USB 3.0 ist, handelt es sich wohl eher um eine aktualisierte Version als ein Upgrade.

Jetflash 710S

Transcend JetFlash TS32GJF790K 32GB

In meiner Serie über USB-Sticks fehlt noch der Transcend JetFlash 790. Grundsätzlich ist dieser mit „Plastik pur“ ganz gut zu beschreiben, wirkt dennoch einigermaßen solide und nicht allzu sehr fragil.

Positiv ist, dass der USB-Anschluss „ausfahrbar“ ist und somit einigermaßen Schutz hat. Aktivität (schreibender und lesender Natur) wird mit einer leuchtenden LED am Knopf, der für Auf- und Zuschieben verantwortlich ist, angezeigt. Aufgrund der Größe des Knopfes ist dies deutlich ersichtlich und somit durchaus positiv.

Ein deutliches Ärgernis ist für mich die Werbung mit USB 3.1, obwohl hier die „erste Generation USB 3.1“ gemeint ist. Wie bereits einigen bekannt sein wird, ist USB 3.1 Generation 1 nichts anderes als USB 3.0. Dies wird im Kleingedruckten auch angegeben:

Transcend JetFlash 790 32GB USB-Stick USB 3.1 Gen1/3.0 schwarz

Insofern kann mit den Werten, die der Benchmark ausgeworfen hat, natürlich nicht mit einem Wunder gerechnet werden. Der Stick ist trotz USB3.1-Marketing preislich bei den USB3.0-Sticks angesiedelt und somit auch mit deren Werten vergleichbar.

Transcend 790K 32GB

Im Vergleich hierzu sind die Werte des anderen Transcend-Sticks, den ich bereits im Test hatte, besser, was preislich von Transcend auch gerechtfertigt wird.

Fazit: Der Preis rechtfertigt hier die Leistung, der Stick ist entsprechend auch nur aus Plastik und nicht aus Aluminium oder anderem gefertigt. Die sehr geringen bis nahezu visuell nicht auffallenden Spaltmaße werten die Materialien wieder auf. Das Plastik ist verhältnismäßig hart, die Lebensdauer des Sticks somit wahrscheinlich im oberen drittel an zu siedeln. Der versenkbare USB-Anschluss trägt ebenso zur Langlebigkeit bei. Lediglich die Angabe bezüglich USB 3.1 ist etwas irreführend und nicht transparent genug für den Endkunden. Hier wäre etwas mehr Offenheit wünschenswert.

Transcend Jetflash 64GB

Der Transcend Jetflash ist der dritte Stick in meiner Testreihe nach dem Intenso Ultra Line und dem Intenso Alu Line. Der Jetflash setzt auf Plastik-Look anstelle von Aluminium und wirkt nicht so schlank wie die Intenso-Sticks. Laut Hersteller-Seite zählen hier jedoch die inneren Werte:

Der Transfer-Speed wird wie folgt angegeben:

Transfer Speed Read 100 MByte/s, Write 20 MByte/s (8GB);
Read 140 MByte/s, Write 40 MByte/s (16GB);
Read 210 MByte/s, Write 75 MByte/s (32GB);
Read 210 MByte/s, Write 140 MByte/s (64GB/128GB/256GB)

Da im Test die 64GB-Version zum Einsatz kommt, müssen satte Schreibwerte möglich sein.

Die Größe ist, wie bereits erwähnt, nicht so schlank wie beim Intenso-Stick:

70mm x 21mm x 8.1mm beim Jetflash und im Vergleich 59mm x 17mm x 7mm beim Intenso. Einhergehend mit der Größe sind beim Transcend Jetflash auch satte 12g auf der Waage, wohin der Intenso in der Ultra Line auf gerade einmal 6g kommt.

Preislich ist der Stick in der oberen Mittelklasse angesiedelt:
Transcend Extreme-Speed JetFlash 780 8GB USB-Stick USB 3.0 (Bis zu 100MB/s Lesen) derzeit 10,38€

Transcend Extreme-Speed JetFlash 780 16GB USB-Stick USB 3.0 (Bis zu 140MB/s Lesen) derzeit 12,99€

Transcend Extreme-Speed JetFlash 780 32GB USB-Stick USB 3.0 (Bis zu 210MB/s Lesen) derzeit 27,28€

Transcend Extreme-Speed JetFlash 780 64GB USB-Stick USB 3.0 (Bis zu 210MB/s Lesen) derzeit 46,98€

Transcend TS128GJF780 Extreme-Speed JetFlash USB-Stick (128GB, USB 3.0) schwarz derzeit 64,85€

Transcend TS256GJF780 Extreme-Speed JetFlash USB-Stick (256GB, USB 3.0) schwarz derzeit 113,99€

Die Preise sind Amazon entnommen und können natürlich variieren.

Benchmarking

Der Stick hält die Werte von Transcend auf der Website bei mir nur teilweise ein. Beim lesenden Zugriff ist er sogar etwas schneller, während im schreibenden Zugriff – auch am anderen PC mit USB 3.0 – im Schnitt 18MB weniger herauskommen. Aber dennoch ist die Leistung absolut akzeptabel aus meiner Sicht.

Transcend Jetflash 64

Mein persönliches Fazit für den Stick ist eine klare Kaufempfehlung. Wenn es auch ab und an größere Schreibzugriffe auf den Stick gibt und Zeit kein kostenloses Gut darstellt, kann man hier mit ein paar Euro ein ganz gutes Produkt erwerben. Im Vergleich zu den Intenso-Sticks haben alle ihre Vorzüge und Nachteile. Der Stick ist etwas sperriger, aber dennoch klein. Das Plastik kommt nicht auf gleichem Qualitätsniveau wie die Alu-Riegel, die mir hier visuell deutlich besser gefallen. Wenn der Stick im professionellen Einsatz auch häufig zum Schreiben von Daten verwendet wird und weniger der lesende Einsatz stattfindet, dann geht die klare Empfehlung zum Transcend. Sollten aber nur einmalig beziehungsweise selten Daten auf den Stick geschrieben werden (z.B. Backup der Urlaubsfotos), kann auch zu den kostengünstigeren Intenso-Alternativen gegriffen werden.