wuauclt.exe

Was ist wuauclt.exe?

Wer viel mit Windows arbeiten muss/darf, wird früher oder später auf wuauclt.exe stoßen. wuauclt.exe ist in C:\Windows\System32 zu finden und maßgeblich für die automatischen Windows Updates zuständig.

wuauclt_location

Ein Blick in die Eigenschaften der Datei offenbart nichts Neues, nur Erwartetes: Windows Update steckt hinter dem kryptisch anmutenden Namen und Microsoft ist natürlich federführend. Die Versionnierung entspricht der von Windows ( 10.X.XXXXX.XX) – folglich ist der Host ein Windows 10 OS.

wuauclt_properties

Auf neuber.com steht folgendes:

This is a background process which checks with the Microsoft website for updates to the operating system. It shows up on the Task Manager’s processes list when it is waiting for a response, such as to confirm permission to download an update. Note: The wuauclt.exe file is located in the folder C:\Windows\System32.

Wuauclt ermöglicht unter anderem Windows Updates aus der Console heraus – nicht komplett gezielt, aber diese können hiermit angestoßen werden. Manche Funktionen funktionieren nicht mehr oder nur unter bestimmten Versionen von Windows.

wuauclt – Parameter

wuauclt.exe /h /help /?
Hier sollte normalerweise die Hilfe angezeigt werden, die Funktion ist jedoch nicht implementiert worden und auch noch mit Windows 10 inaktiv

wuauclt.exe /detectnow
Hierdurch werden unmittelbar Updates des automatischen Update-Servers abgefragt. Dies kann entweder ein WSUS sein, oder der zentrale Microsoft-Server und hängt von den lokalen Einstellungen ab.

wuauclt.exe /reportnow bzw. wuauclt.exe /r
Hierdurch wird unmittelbar ein Report an den lokalen WSUS mit dem aktuellen Stand von Windows Update gesendet.

wuauclt.exe /resetauthorization bzw. wuauclt.exe /a
WSUS verwendet Cookies, um Einstellungen des Clients – standardmäßig eine Stunde nach dem Update – zu speichern. Hier werden verschiedene Informationen einschließlich der Gruppenmitgliedschaft des Computerkontos gespeichert. Wenn ein Client beispielsweise einer anderen Gruppe zugeordnet wird, um einen anderen Update-Baum zu erhalten (ggfs. schneller Update-Baum und konservativer Update-Baum im Unternehmen), wird mit /resetauthorization der Cookie gelöscht. In Kombination mit /detectnow wird dann unmittelbar das Erkennen von Updates erneut gestartet. (wuauclt.exe /resetauthorization /detectnow)

wuauclt.exe /DemoUI
Hiermit kann getestet werden, ob die Benachrichtigung über neue Windows Updates im Systray (unten rechts neben der Uhr) funktioniert.

wuauclt.exe /ShowSettingsDialog
Hiermit werden die Einstellungsmöglichkeiten von Windows Update im Fenster angezeigt.

wuauclt.exe /ShowWU bzw. wuauclt.exe/ShowWindowsUpdate
Hiermit wird das normale Windows Update-Fenster angezeigt. Nicht mehr und nicht weniger.

wuauclt.exe /UpdateNow
Hiermit wird jetzt ein Update forciert. Dies konnte auch zum Beispiel mit Windows 8.1 das Upgrade auf Windows 10 forcieren.

Wichtig zu wissen ist, dass wuauclt.exe bis einschließlich Windows 8.1 funktioniert hat. Der Umfang von wuauclt.exe hat von Windows-Version zu Windows-Version differiert. Mittlerweile (in Windows 10) ist wuauclt.exe nahezu verschwunden. Hier wird nach und nach die Powershell wohl den Platz übernehmen.

Windows Update reparieren

Derzeit hatte ich ein Update auf meinem Computer „hängen“, das sich wieder und wieder und wieder installiert. Nach der Installation ist vor der Installation sozusagen. Sobald ich das Update installiere, fordert mich mein Rechner zum Neustart auf. Wenn ich den Neustart durchgezogen habe, fordert mich Windows Update erneut auf, das Update zu installieren.

Abhilfe schafft hier nur, wenn man Windows Update zurücksetzt. Die kann manuell gemacht werden, indem der Ordner „Softwaredistribution“ unter C:\Windows gelöscht wird. Da hier aber einige Services ihr Unwesen treiben, empfiehlt es sich, ein Script zu verwenden, das diese erst beendet, den Ordner löscht und danach neu startet.

Das Script sieht wie folgt aus:

net stop wuauserv
net stop bits
rd /s /q %windir%\softwaredistribution
net start bits
net start wuauserv
wuauclt.exe /detectnow

Im Detail analysiert:

net stop wuauserv:
Stoppt Windows Update.

net stop bits:
Stoppt den intelligenten Hintergrundübertragungsdienst

rd /s /q %windir%\softwaredistribution:
Löscht alle Dateien und Verzeichnisse im angegebenen Ordner ohne Rückfrage

net start bits:
Startet den intelligenten Hintergrundübertragungsdienst

net start wuauserv:
Startet Windows Update

wuauclt.exe /detectnow:
Startet die Suche nach Windows Updates

Diese Befehle können mit dem Editor in eine .cmd-Datei gespeichert und als Administrator ausgeführt werden. Danach wird Windows Update von vorne aufgebaut und der aktuelle Updatestand von vorne gegen den auf den Servern von Microsoft gegen gecheckt.

Wie alle Änderungen am eigenen PC steht dies unter der eigenen Verantwortung und für eventuell daraus resultierende Probleme ist der Benutzer selbst verantwortlich.

Windows 10 Download manuell starten

Heute wird Windows 10 released, aber nicht bei allen meinen Geräten ist der Download automatisch gestartet. Nachdem ich kurz nachrecherchiert habe (Link), bin ich auf die Möglichkeit gestoßen, den Download manuell zu erzwingen.
Hierzu sollten die automatischen Updates bereits aktiviert sein. Danach wird ein elevated CMD-Fenster (Run As Administrator) aufgerufen und der Befehl wuauclt.exe/updatenow ausgeführt.wuauclt_exe_updatenow
Jetzt sollte der Download per Klick auf das Icon im System Tray gestartet sein.

Windows-Icon im Systray
Windows-Icon im Systray

w10_dl