Jochen Voit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jochen Andreas Voit (* 1972 in Nürnberg) ist ein deutscher Historiker, Journalist und Ausstellungskurator. Er ist Leiter der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße und hält Lehrveranstaltungen im Bereich Public History an der Universität Erfurt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voit erlernte den Beruf des Buchhändlers und studierte anschließend Geschichte und Kommunikationswissenschaft in München. Daneben moderierte er Radiosendungen und schrieb u.a. für die Süddeutsche Zeitung. Ab 2002 arbeitete er als freier Journalist in Berlin, kuratierte historische Ausstellungen und entwickelte Oral History-Projekte (erinnerungsort.de). 2006/2007 stand Voit als Geschichtsexperte für die Pro7-Sendung „Galileo Mystery“ vor der Kamera. Anschließend war er für das DDR-Museum Berlin als Referent und Autor tätig. 2010 promovierte er in Jena mit einer politik- und kulturhistorischen Biografie über die sozialistische Ikone Ernst Busch. 2011 war er Redakteur beim Zeitzeugenportal „Gedächtnis der Nation“ in Mainz, bevor er 2012 die Leitung des Aufbaustabs der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt übernahm. 2014 wurde er zum Gedenkstättenleiter ernannt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Er rührte an den Schlaf der Welt. Ernst Busch – Die Biographie. Aufbau, Berlin 2010, ISBN 978-3-351-02716-2.
  • (Mitautor), Robert Rückel (Hrsg.): DDR-Führer. Reise in einen vergangenen Staat. 2., komplett überarbeitete und erweiterte Auflage. DDR-Museum-Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-939801-16-0.
  • Andreasstraße für Kinder. Das Mitmachbuch zur Ausstellung. Konzept zus. mit Judith Mayer; Gestaltung: Anita Grabovac, Andrea Kaufmann. Stiftung Ettersberg, Erfurt 2015, ISBN 978-3-943098-12-9.
  • (Mitautor und Mitherausgeber) Peter Maser, Hans-Joachim Veen (Hrsg.): Haft – Diktatur – Revolution: Thüringen 1949–1989. Das Buch zur Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße. Stiftung Ettersberg, Erfurt 2015, ISBN 978-3-943098-13-6.

Filmische Arbeiten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Nieder mit Hitler“ – 5 Erfurter Schüler im Widerstand gegen den Nationalsozialismus.' Konzept und Regie: Jochen Voit; 1. Kamera und Schnitt: Joachim Köhler; 2. Kamera: Christopher Fink; Produktion: Stiftung Ettersberg; wissenschaftliche Beratung durch die Forschungsgruppe zum Erfurter Jugendwiderstand im Nationalsozialismus (Christiane Kuller, Universität Erfurt; Annegret Schüle, Erinnerungsort Topf & Söhne; Jochen Voit, Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße); gefördert durch die Friedrich-Ebert-Stiftung. 2015.
  • Orte der Friedlichen Revolution in Erfurt. Vom ersten Friedensgebet zur ersten Stasi-Besetzung. Stadtrundgang mit Mediaguide in zehn Stationen. Konzept: Barbara Sengewald, Matthias Sengewald, Jochen Voit; Regie: Jochen Voit; Kamera und Schnitt: Christopher Fink; Produktion: Stiftung Ettersberg; gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 2014/2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]