Nutzer von WhatsApp können demnächst Videoanrufe tätigen. Die Funktion werde "in den kommenden Tagen" freigeschaltet, teilte der zum Facebook-Konzern gehörende Messenger-Dienst in einem Blogeintrag mit. Videoanrufe sind demnach über Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android, mit dem iPhone von Apple und mit dem Windows Phone von Microsoft möglich.

WhatsApp ermögliche die neue Funktion, weil "Stimme und Texte manchmal nicht reichen", hieß es in dem Blogeintrag weiter. "Es ist durch nichts zu ersetzen, Enkelkinder bei ihren ersten Gehversuchen zu beobachten, oder das Gesicht der Tochter zu sehen, die gerade im Ausland studiert."

Alle Videotelefonate würden mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt, hieß es. Damit wären sie nur auf den Geräten der beteiligten Nutzer sichtbar und blieben auch für das Unternehmen selbst unkenntlich. Der Wettbewerb bei Apps für Videotelefonie nimmt damit weiter zu. Neben Pionieren wie Skype, das inzwischen zu Microsoft gehört, bieten inzwischen zahlreiche Unternehmen Videotelefonie an. Apple zum Beispiel setzt auf seinen Geräten auf den Dienst FaceTime. Google startete jüngst die App Duo. Der auf Verschlüsselung spezialisierte Messenger Wire führte Videoanrufe bereits im Frühjahr ein.

WhatsApp war einst als Dienst für Kurzmitteilungen gestartet und bietet seit einiger Zeit auch Sprachanrufe an. Der Dienst gehört seit rund zwei Jahren zu Facebook und hat nach eigenen Angaben mehr als eine Milliarde Nutzer. Bei der Nutzung von WhatsApp fallen lediglich Kosten je nach Datenvolumen für den Internetzugang an, einzelne Nachrichten oder Anrufe kosten nicht extra.

Der Messenger-Dienst stand in der Kritik, weil er angekündigt hatte, Nutzerdaten wie die Telefonnummer mit Facebook zu teilen. Nach Einwänden von Datenschützern wurde die Weitergabe und Verwendung der Informationen in Europa vorläufig gestoppt.