Die AfD in NRW hat nicht viele Frauen auf ihrer Landesliste für die Landtagswahl am 14. Mai. Erst auf Platz zehn findet sich mit Iris Dworeck-Danielowski eine Frau, die in den Landtag von Düsseldorf einziehen will. Doch ausgerechnet diese Spitzenfrau der AfD dürfte nun zu einem zu einem Problem für die Partei werden. Denn nach CORRECTIV-Recherchen hat sie sich auf Sexportalen im Internet für ein „Taschengeld" angeboten, wie es aus ihrem Umfeld heißt. Weder Dworeck-Danielowski noch ihr Anwalt wollten sich dazu offiziell äußern.

Bei der Landtagswahl in NRW geht es für Iris Dworeck-Danielowski um mehr als ein „Taschengeld”. Sollte sie für die AfD in den Landtag einziehen, kann sie über die Wahlperiode gerechnet mit Einnahmen in Höhe von mehr als 500.000 Euro rechnen. Damit sie überhaupt für die AfD kandidieren konnte, musste sie aber mehrfach ihre politischen Ansichten wechseln. Denn Iris Dworeck-Danielowski hatte einst ihre politische Heimat in der PDS, so hieß die Linkspartei damals im Westen, eine zeitlang war sie auch bei einem linksgrünen Jugendverband aktiv. 2014 startete sie dann in der Kölner AfD durch. Dort wurde sie erst Pressesprecherin, später dann stellvertretende Vorsitzende. Von politischen Gruppen, die sich für politische und sexuelle Minderheiten einsetzen, ging sie zu einer Partei, der Minderheitenschutz weitgehend fremd ist.

Auf der Internetseite Kaufmich.com, auf der Frauen sexuelle Dienste gegen Geld anbieten, bot sich auch Dworeck-Danielowski unter dem Namen „bigbottomblondy“ an. In dem Inserat heißt es, sie habe in „Swingerclubs, SM und Fetischszene" Erfahrungen gemacht. „Ich hatte bestimmt schon in den letzten 10 Jahren Ambitionen damit auch Geld zu verdienen, aber irgendwie hat es nie gepasst. Mittlerweile bin ich glücklich verheiratet, ich habe keine finanziellen Sorgen und mein Mann weiß auch Bescheid. Also, jetzt stimmt für mich der Hintergrund, den Weg zu probieren. Auf jeden Fall fühlt es sich gut und richtig an. Das Taschengeld ermöglicht uns zusätzlichen Spielraum. Das finden wir beide toll.“

Sexangebot über Kaufmich.com

In einem weiteren Post auf Kaufmich.com einige Monate später schreibt die heutige AfD-Politikerin: „Ich möchte mein Nebengewerbe nicht mehr missen. Ich mag den Job. Und dass ich mein Einkommen mal eben fast verdoppeln konnte mit einer so angenehmen Tätigkeit... einfach grandios.“ Später diskutierte sie in dem internen Forum über die Pflicht zur Gewerbesteuerabgabe von Prostituierten. CORRECTIV liegen unter anderem Screenshots der Selbstvorstellung von Iris Dworeck-Danielowski als eine Art Nebenerwerbsprostituierte und ihre Kommentare auf verschiedenen Internetseiten vor.

iris_KM4_sauber.jpg

BigBottomBlondy auf Kaufmich.com

In ihrer Kandidatenvorstellung für die AfD finden sich dazu keine Angaben. Hier erklärte Iris Dworeck-Danielowski, sie sei ausgebildete Heilpraktikerin. Zuletzt habe sie nach eigenen Angaben gut zehn Jahren lang für einen Versicherungskonzern im Direktvertrieb gearbeitet.

Aus ihrem Umfeld heißt es, sie sei bei ihrer Sextätigkeit einem Fetisch nachgegangen, zu dem auch das Spiel mit der Rolle einer Prostituierten gehörte. Sex gegen Taschengeld haben sie nur etwa ein Jahr lang angeboten – zwischen Herbst 2011 und Herbst 2012. Wie es aus ihrem Umfeld heißt, habe sie die Einnahmen aus dieser Tätigkeit, also das angebliche „Taschengeld”, auch ordnungsgemäß im Rahmen einer freiberuflichen Tätigkeit in der Einkommenssteuererklärung angegeben.

Profil gelöscht, Polit-Karriere gestartet

Ihr Profil auf dem Kaufsexportal hat Iris Dworeck-Danielowski im jahr 2014 gelöscht – in dem Jahr, in dem sie in der AfD aufstieg. In der Partei steht die Kandidatin für ein traditionelles Familienbild, wie aus einem internen AfD-Papier hervorgeht. Sie sagt, sie sei gegen „Quoten“. Die AfD sei „endlich eine Partei, die sich gegen die Gleichstellungspolitik und für echte Gleichberechtigung einsetzt.“ Sie ist überzeugt, dass die AfD „sich für Familienförderung, besonders kinderreicher Familien“ einsetzt.

Der politische Hintergrund der angeblichen Heilpraktikerin und „Fachfrau für Versicherungen“ sorgte in Reihen der AfD schon früher für Diskussionen. Dworeck-Danielowski gehört zu den Unterstützerinnen von Parteichef Marcus Pretzell.

In einer internen WhatsApp-Gruppe äußerten AfD-ler Kritik an der Wahl von Dworeck-Danielowski auf den Frauen-Spitzenplatz der Landesliste: Burkhard L. schreibt zum Beispiel: „Die Nr. 10 Dworeck-Danielowski bereitet mir mächtige Kopfschmerzen! 1,5 Jahre PDS Mitgliedschaft in den 90er Jahren! Das geht gar nicht. (...) Das wäre dann ebenso schlimm, als ob ein Ex-NPD Mitglied für die AfD in den Landtag einzieht!“

Diesen Kritiker sprach Iris Dworek-Danilowski direkt an: „Hallo Burkhard - wir kennen uns zwar nicht persönlich, aber vielleicht sollten wir uns in Werl einfach mal unterhalten“, heißt es in einer Nachricht der Kandidatin.

Erpressbare Kandidatin

Die Vergangenheit von Iris Dworek-Danilowski als Nebenerwerbsprostituierte ist auch deshalb von Bedeutung, weil sich die AfD gern als Saubermann-Partei darstellt. Wer auch immer intern weiß, dass Dworek-Danilowski sich über das Internet zum bezahlten Sex angeboten hat, kann sie erpressen. Egal, ob es ein Geheimdienst ist – oder ein politischer Gegner in den eigenen Reihen oder in den Reihen anderer Parteien.

Iris Dworek-Danilowski kann nicht mehr von der Liste der AfD zurücktreten oder ausgeschlossen werden. Die AfD zieht deswegen nun mit einer ehemaligen Teilzeit-Prostituierten in ihren Reihen in die heiße Phase des Wahlkampfes.

Wir haben Iris Dworeck-Danielowski über ihren Anwalt zur Sache befragt. Der Anwalt hat uns in einer sehr langen Email geantwortet. Darin werden die Vorhalte weitgehend bestätigt. Allerdings hat uns der Anwalt untersagt, seine Email zu zitieren. Die dort enthaltenen Informationen seien nur für unsere Augen bestimmt. Der Anwalt gehört zur Kanzlei Höcker Rechtsanwälte.


P.S. Die AfD in NRW hat weitere Kandidaten in ihren Reihen, die eine dubiose Geschichte haben. Auf Platz 22 der Landesliste findet sich etwa Matthias Gellner. Ein Mann, der sagt, er habe keine Einträge im Schuldnerverzeichnis. Tatsächlich stehen dort fünf Einträge.

Steal our Stories

Bitte bedienen Sie sich. Unsere Geschichten kann jeder auf seine Seite stellen. Wie das geht, steht hier.

10 Euro für unabhängigen Journalismus