10.05.2017
  • 14:20Kabinett: Künftig weniger Soldaten in Kosovo

  • 13:51Elfjähriges Mädchen stirbt in England nach Sturz aus Wildwasserbahn

  • 13:23Eon-Chef Teyssen verspricht nach Rekordverlusten wieder Wachstum

  • 12:54Österreichs Vize-Kanzler Mitterlehner tritt zurück

  • 12:46NRW-Steuerfahnder gehen gegen Steuerhinterziehung auf Malta vor

  • 12:22Sturm nominiert Mannheimer Wolf nach

  • 12:20Sicherheitsalarm nach Tunneleinsturz in früherem US-AKW Hanford

  • 12:00Von der Leyen kündigt umfassende Reformen an

  • 11:43Durchsuchungen wegen IS-Verdachts in vier Bundesländern

  • 11:33Studie: Deutschland hinkt beim Glasfaser-Ausbau hinterher

  • 11:04Erstmals 50 Milliarden Euro für Hochschulen

  • 10:42Toyota rechnet mit Gewinneinbruch

  • 10:28Bundeskabinett beschließt härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen

  • 10:13Ankara gegen neue US-Waffenlieferungen an Kurdenmiliz

  • 09:40Studie: Viele Flüchtlingskinder besuchen eine Kita

  • 09:21NRW-Regierungschefin Kraft schließt Koalition mit den Linken aus

  • 09:14Vorbereitungen für zweites ESC-Halbfinale in Kiew

  • 08:46Bericht: IWF für höhere Vermögensabgaben in Deutschland

  • 08:20Südkoreas neuer Präsident kündigt Kurswechsel an

  • 08:00Häftlinge legen Feuer in bayerischem Jugendgefängnis

Zurück zur Startseite

Alle Meldungen im Überblick

  • 14:20Kabinett: Künftig weniger Soldaten in Kosovo

  • 13:51Elfjähriges Mädchen stirbt in England nach Sturz aus Wildwasserbahn

  • 13:23Eon-Chef Teyssen verspricht nach Rekordverlusten wieder Wachstum

  • 12:54Österreichs Vize-Kanzler Mitterlehner tritt zurück

  • 12:46NRW-Steuerfahnder gehen gegen Steuerhinterziehung auf Malta vor

  • 12:22Sturm nominiert Mannheimer Wolf nach

  • 12:20Sicherheitsalarm nach Tunneleinsturz in früherem US-AKW Hanford

  • 12:00Von der Leyen kündigt umfassende Reformen an

  • 11:43Durchsuchungen wegen IS-Verdachts in vier Bundesländern

  • 11:33Studie: Deutschland hinkt beim Glasfaser-Ausbau hinterher

  • 11:04Erstmals 50 Milliarden Euro für Hochschulen

  • 10:42Toyota rechnet mit Gewinneinbruch

  • 10:28Bundeskabinett beschließt härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen

  • 10:13Ankara gegen neue US-Waffenlieferungen an Kurdenmiliz

  • 09:40Studie: Viele Flüchtlingskinder besuchen eine Kita

  • 09:21NRW-Regierungschefin Kraft schließt Koalition mit den Linken aus

  • 09:14Vorbereitungen für zweites ESC-Halbfinale in Kiew

  • 08:46Bericht: IWF für höhere Vermögensabgaben in Deutschland

  • 08:20Südkoreas neuer Präsident kündigt Kurswechsel an

  • 08:00Häftlinge legen Feuer in bayerischem Jugendgefängnis

  • 14:20Kabinett: Künftig weniger Soldaten in Kosovo

  • 12:54Österreichs Vize-Kanzler Mitterlehner tritt zurück

  • 12:46NRW-Steuerfahnder gehen gegen Steuerhinterziehung auf Malta vor

  • 12:00Von der Leyen kündigt umfassende Reformen an

  • 11:43Durchsuchungen wegen IS-Verdachts in vier Bundesländern

  • 10:28Bundeskabinett beschließt härtere Strafen bei Wohnungseinbrüchen

  • 10:13Ankara gegen neue US-Waffenlieferungen an Kurdenmiliz

  • 09:21NRW-Regierungschefin Kraft schließt Koalition mit den Linken aus

  • 08:20Südkoreas neuer Präsident kündigt Kurswechsel an

  • 07:45Von der Leyen muss vor Verteidigungsausschuss treten

  • 07:01Moon als Präsident Südkoreas vereidigt

  • 06:40Moon offiziell zum Sieger der Präsidentenwahl in Südkorea erklärt

  • 06:21Comey soll schwere Fehler bei E-Mail-Affäre gemacht haben

  • 05:56Trump empfängt russischen Außenminister Lawrow im Weißen Haus

  • 00:04Trump entlässt FBI-Chef Comey

  • 23:37Mogherini: USA müssen weiter in UN-Programme investieren

  • 21:56USA verschieben Entscheidung zu Klima-Abkommen

  • 21:04Weißes Haus gratuliert Moon zu Wahlsieg in Südkorea

  • 20:40US-Regierung will syrische Kurden mit Waffen ausrüsten

  • 18:23Oppermann: Terrorzelle in Bundeswehr

  • 13:23Eon-Chef Teyssen verspricht nach Rekordverlusten wieder Wachstum

  • 11:33Studie: Deutschland hinkt beim Glasfaser-Ausbau hinterher

  • 11:04Erstmals 50 Milliarden Euro für Hochschulen

  • 10:42Toyota rechnet mit Gewinneinbruch

  • 08:46Bericht: IWF für höhere Vermögensabgaben in Deutschland

  • 07:23Apple: Erster US-Konzern mit Börsenwert über 800 Milliarden Dollar

  • 19:24Neuer Teilchenbeschleuniger für Kernforschungszentrum Cern

  • 19:04Deutsche Bahn mit neuen Angeboten

  • 18:40DAX erreicht weitere Bestmarken

  • 18:09Deutscher Exportrekord

  • 16:48BGH kippt Kontogebühr für Bauspardarlehen

  • 08:07Deutschlands Exporte und Importe im März auf Rekordhoch

  • 20:42Die Bundeswehr schafft für 760 Millionen Euro "second hand"-Panzer an

  • 19:20Mehr Geld für Vorstand: Lufthansa- Aufsichtsrat beschließt neue Regeln

  • 18:35Chinas Außenhandel bleibt im April unter den Erwartungen

  • 16:42DAX nach Macron-Sieg nur kurz auf Rekordhoch - Ökonomen vorsichtig

  • 14:19re:publica: Journalisten kämpfen für Pressefreiheit

  • 12:20Deutsche Konzerne planen Datenplattform gegen Google & Co.

  • 08:09Mehr Nachfrage nach deutschen Industrieprodukten

  • 06:07Börsen im Aufwind nach Wahlsieg von Macron

  • 13:51Elfjähriges Mädchen stirbt in England nach Sturz aus Wildwasserbahn

  • 12:20Sicherheitsalarm nach Tunneleinsturz in früherem US-AKW Hanford

  • 09:40Studie: Viele Flüchtlingskinder besuchen eine Kita

  • 09:14Vorbereitungen für zweites ESC-Halbfinale in Kiew

  • 08:00Häftlinge legen Feuer in bayerischem Jugendgefängnis

  • 22:36Zwei Tote bei Fahrstuhleinsturz

  • 21:35Weggespülter Strand in Irland kehrt nach 33 Jahren zurück

  • 20:17Tunnel für Atommüll im US-Bundesstaat Washington eingestürzt

  • 19:54Migranten stürmen spanische Exklave

  • 16:38Tote bei Explosion von Feuerwerk in Mexiko

  • 15:12Drei Tote bei Lawinenunglück in den Alpen

  • 14:31Fünf Löwen entkommen aus Krüger-Nationalpark in Südafrika

  • 14:05Autobombe in Südthailand verletzt mehr als 50 Menschen

  • 13:54UN: Bis zu 250 Tote bei Bootsunglücken

  • 13:06Alkoholhaltige Eiskugeln in New York

  • 11:14Prozess nach Feuerattacke auf Obdachlosen an Weihnachten in Berlin

  • 10:00Ministerium prüft Zulassung von HIV-Tests für den Hausgebrauch

  • 09:38Ex-Präsident Bill Clinton schrieb Roman mit Erfolgsautor James Patterson

  • 09:08Eurovision Song Contest startet mit erstem Halbfinale in Kiew

  • 05:42Norwegen ordnet Abschuss von bis zu 2.200 Rentieren an

  • 14:07Rekordsieg für deutsche U17

  • 13:56Hazard und Raffael zurück im Training

  • 13:23Ohmann wechselt nach Wolfsburg

  • 13:19Wiederer bekommt Vertrag bei San Jose

  • 12:52DFL denkt über Pokal-Reform nach

  • 12:491.FC Köln erwägt Stadion-Neubau

  • 12:37LA unterstützt Doppelvergabe

  • 12:22Sturm nominiert Mannheimer Wolf nach

  • 11:28FC Gütersloh wird aufgelöst

  • 11:10Krahn beendet ihre Karriere

  • 10:40Neue Anstoßzeiten ab nächster Saison

  • 09:54Klinsmanns Sohn im US-Aufgebot

  • 09:49Todt für Abschaffung der Relegation

  • 09:45Borbely: "Die FIFA wird leiden"

  • 09:21Fromlowitz muss Karriere beenden

  • 09:12Tuchel kommentiert seine Zukunft nicht

  • 07:57Senators im Conference-Finale

  • 07:54Spurs vor Einzug ins Halbfinale

  • 23:10Inter Mailand trennt sich vom Coach

  • 22:48Juventus Turin zieht ins Finale ein

merkzettel

Krise in Venezuela Die bizarre Seilbahn-Oase von Mérida

BildSeilbahn in Mérida
Archiv: Eine Gondel der Seilbahn im venezolanischen Mérida erreicht am 06.04.2017 die Bergstation auf 4765 Metern Höhe

(Quelle: dpa)

VideoProteste in Venezuela dauern an
Ein Demonstrant der Opposition hebt mit einer Taucherbrille und einem T-Shirt auf dem Kopf einen rauchenden Tränengas-Behälter auf.

Bei den Protesten von Regierungsgegnern in Venezuela ist die Zahl der Toten auf mindestens 35 gestiegen. Seit Wochen fordern Demonstranten den Rücktritt von Präsident Maduro und Neuwahlen.

(05.05.2017)

VideoTote bei Massenprotesten
Proteste in Venezuela.

In Venezuela sind bei jüngsten Massenprotesten gegen die sozialistische Regierung von Präsident Maduro drei Menschen ums Leben gekommen. Und die Versorgungs- und Wirtschaftskrise spitzt sich immer weiter zu.

(20.04.2017)

VideoParlament entmachtet
Proteste in Venezuela

Per Beschluss des obersten Gerichts wurde das Parlament entmachtet - die Opposition kündigte Straßenproteste an.

(31.03.2017)

Venezuela versinkt im Chaos von Hunger und Gewalt. Doch während das Volk im Müll nach Essen suchen muss, fährt in Mérida die höchste und längste Pendelseilbahn der Welt - samt Bar mit weißer Marmortheke und roten Designmöbeln. Eine Parabel auf den Irrsinn in Venezuela. 

Auch in 4.765 Metern Höhe gibt es kein Klopapier. Dabei ist die Bergstation "Pico Espejo" vom allerfeinsten, wie ein auf der Bergspitze gelandetes Raumschiff. Blau schimmernde Panoramafenster geben den Blick frei auf das Anden-Panorama. In Caracas fehlt den Bäckern das Mehl für das Brot. Hier, hoch oben über der Stadt Mérida, gibt es eine venezolanische Variante der Schwarzwälder Kirschtorte.

Alles tipptopp - bis auf das Klopapier

Eine fast perfekte Inszenierung, wären da nicht die Toiletten, alles blitzeblank, feine Edelstahl-Halter. Aber eben kein Klopapier. Der eklatante Mangel lässt sich auch hier nicht kaschieren. Im Land mit den größten Ölreserven der Welt fehlt das Geld, um genug Klopapier einzuführen. Wegen der lange sprudelnden Ölmilliarden setzten die Sozialisten auf den Import, statt mehr selbst zu produzieren - und ließen in Mérida mit Hilfe aus Europa ein Jahrhundertprojekt realisieren.

"Willkommen in der längsten, höchsten, modernsten und sichersten Seilbahn der Welt", dringt eine Frauenstimme aus Lautsprechern. Es folgt ein Loblied auf den früheren Staatspräsidenten Hugo Chávez, auf die sozialistische Revolution, die das hier erst ermöglicht habe.

Ein Symbol von gescheitertem Größenwahnsinn

45 Minuten ist man unterwegs. Es gibt zwar noch eine Gondelseilbahn auf einen Gletscher in China, die etwas höher geht, aber hier betonen sie, es gebe nirgends so eine hin- und herfahrende Pendelseilbahn. Insgesamt 12,5 Kilometer lang. Irgendwie ist sie nun ein Symbol von gescheitertem Größenwahnsinn. 18 Jahre Sozialismus und ein Ölpreis unter 50 Dollar bugsieren Venezuela an den Rand des Ruins. Während auf den Straßen auch in Mérida zuletzt Menschen bei Protesten gegen Chávez Nachfolger Nicolas Maduro durch Kopfschüsse starben, ist es hier oben himmlisch schön. Eine Oase im Chaos, eine Parallelwelt.

Weil das Ganze etwas irre wirkt, hat Maduro, der sonst jede neue Busstation mit Brimborium einweiht, sich hier zur Eröffnung nicht blicken lassen. 300 Passagiere können mit der Seilbahn pro Stunde fahren. Es geht über fünf Stationen, von 1.577 auf 4.765 Meter. Oben gibt es einen Weg zu einer Plattform, von der man einen tollen Blick auf den Pico Bolívar hat (4.978 Meter), den höchsten Berg Venezuelas.

Ökonomisch umstritten

In Zeiten, in denen in Venezuela Menschen im Müll nach Essbarem suchen, ist das Projekt ökonomisch mehr als umstritten. Damals, 2011, als es den Auftrag für das Unternehmen Doppelmayr/Garaventa gab, war der Ölpreis noch hoch. Und die alte, von 1960 stammende Seilbahn war marode.

Chávez, der 2013 starb, wollte etwas, das sein neues Venezuela symbolisiert. Statt Baracken als Zwischenstationen verspiegelte Prachthallen. In der Station Montaña gibt es eine Bar mit weißer Marmortheke und roten Designmöbeln. "Sind aus Italien eingekauft worden", sagt ein Mann, der seinen Namen lieber nicht nennen will.

Es gibt einen Konzertsaal, eine Station höher, dort kann man feinste Schokolade kosten. Man will nicht wissen, wie defizitär das hier sein muss - und muss zwangsläufig an die vielen Schlangen vor oft leeren Supermärkten und Apotheken da unten im Land denken.

Das Geld für die Seilbahn fehlt

Pedro Olivares hat harte Monate hinter sich, er ist der Vertreter des Seilbahn-Weltmarkführers Doppelmayr in Venezuela. Doppelmayr hat im letzten Geschäftsjahr 834 Millionen Euro Umsatz gemacht und bisher 14.700 Anlagen weltweit gebaut. "Als Venezolaner bin ich sehr stolz, das ist eine großartige Arbeit", sagt Olivares. Hinter ihm liegen fünf Jahre Arbeit, eines der schwierigsten Projekte der Firmengeschichte.

Doppelmayrs Tochterfirma Garaventa aus der Schweiz hat die Bahn gebaut. Olivares hat schon in ganz Südamerika Seilbahnen geplant, in La Paz (Bolivien) gibt es heute das größte urbane Netz der Welt, von der Satellitenstadt El Alto gondeln jeden Tag die Menschen zur Arbeit in den Kessel von La Paz. Fast 70 Millionen Passagiere seit 2014.

Das Meisterwerk der Ingenieurskunst in Mérida hat zwei Haken, die das Dilemma des einst so reichen Landes widerspiegeln. Erstens: 12,8 Millionen Euro sollen noch nicht bezahlt sein. Doppelmayr will sich dazu nicht äußern. Maduros Regierung hat kaum noch Geld, er hat zuletzt schon einen Großteil der Goldreserven verkaufen müssen.

Nur wenige Touristen

Fast monatlich sind Auslandsschulden in Milliardenhöhe zu begleichen. Für eine Seilbahnfahrt müssen Einheimische 6.000 Bolivares zahlen (nach dem Schwarzmarktkurs 1,30 US-Dollar) - Ausländer, die mit ihren Devisen dieses sozialistisches Seilbahnprojekt ans Laufen bringen sollen, dagegen 50 Dollar. Aber seit der Eröffnung im Oktober 2016 kamen gerade einmal 480 Touristen.

Das ist der zweite Haken: Um Venezuela machen Touristen einen weiten Bogen - wegen der Krise ist es eines der gefährlichsten Länder der Welt. Auch Einheimische sind an diesem Tag in überschaubarer Zahl unterwegs zum Gipfel, so bleiben die 360 Mitarbeiter in der Mehrheit.

Weitere Links zum Thema
"Das ist eine Arbeit der ersten Welt, ein Stolz für Venezuela, ein revolutionäres Projekt unseres Präsidenten Maduro", meint der Chef der staatlichen Seilbahngesellschaft Ventel, José Gregorio Rojas. Bald würden mehr Touristen kommen. "Wir sind dabei, Abkommen mit internationalen Airlines zu suchen." Doch die stellen seit 2015 reihenweise den Betrieb in das Krisenland ein.

"Hier spricht man nicht schlecht über Chávez"

Damit trotzdem ja keiner schlecht über diese Rekordbahn redet, werden Passagiere bei der Ankunft in der Talstation von einem Konterfei mit den Augen von Hugo Chávez empfangen. Darüber der Spruch: "Aqui no se habla mal de Chávez." Zu Deutsch: "Hier spricht man nicht schlecht über Chávez."

10.05.2017, Quelle: Georg Ismar, dpa
  1. Drucken
  2. Merken
  3. Versenden
  4. Teilen auf:

Versenden

Artikel versenden

Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
schließen Beitrag versenden

Versenden

Hinweis

Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

schließen

Merkliste

Papierkorb Bild
Merkliste versenden Merkliste schließen

Merkliste

Merkliste versenden

Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

Datenschutz
Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
Zurück zur Merkliste Absenden Button

Merkliste

Hinweis

Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

Zurück zur Merkliste Merkliste schließen