Sportverletzungen beim Volleyball

Volleyball erfordert Reaktionsfähigkeit und Kraft, wobei dieser Sport die Sehnen im Bereich der Fußgelenke und Knie besonders belastet.

Willkommen auf den Seiten der Deximed-Patienteninformationen!

Unsere Patienteninformationen in laiengerechter Sprache stehen Ihnen auch ohne ein Abonnement zur Verfügung.

Sind Sie Arzt? Dann testen Sie unsere Experteninformationen 30 Tage lang kostenlos.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

30 Tage kostenlos testen!

Wer ist am stärksten gefährdet?

Etwa 60% der Verletzungen beim Volleyball passieren in der Altersgruppe von 13–24 Jahren. Es sind gleichermaßen viele Männer wie Frauen betroffen. Volleyball ist ein beliebter Schulsport und zwei von fünf Verletzungen treten während der Schulzeit auf. Ein Drittel der Verletzungen entstammt dem organisierten Volleyballspiel. Der Mannschaftssport steht für etwa ein Fünftel der Verletzungen.

Welche Verletzungen sind am häufigsten?

Gelenkschäden sind bei weitem die größte Einzelkategorie der Verletzungen. Am häufigsten sind Verstauchungen im Sprunggelenk und kleinere Fußverletzungen, gefolgt von Hand und Handgelenksverletzungen.

Insbesondere sind die Strecksehnen des Kniegelenks (das sogenannte Springerknie) betroffen. Außerdem sind Verletzungen der Achillessehne und Schäden an beiden Seitenbändern sowie dem Kreuzband im Knie möglich. Es kommen auch Belastungsschäden der Schultern vor. Im Volleyball treten jedoch nur wenige schwere Verletzungen auf.

Vorbeugende Maßnahmen

Technische Maßnahmen

  • Achten Sie insbesondere auf die Reibungsverhältnisse zwischen dem Schuhwerk und der Unterlage. Wählen Sie wenn möglich Parkettfußboden, der weit weniger Reibung als ein Fußboden mit Gummibeschichtung bietet.
  • Gewährleisten Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu harten und scharfen Gegenständen an den Rändern des Spielfelds. Polstern Sie scharfkantige oder anderweitig überstehende Objekte, die nicht entfernt werden können.

Persönliche Maßnahmen

  • Ein gutes Grundtraining ist wichtig, vor allem Krafttraining. Starke Muskeln um die Gelenke reduzieren die Gefahr von Bänderrissen/Kreuzbandverletzungen.
  • Gutes Aufwärmen ist wichtig.
  • Hören Sie auf die Signale Ihres Körpers. Überfordern Sie sich nicht, wenn Sie bereits leicht verletzt sind. Das erhöht das Unfallrisiko nur noch mehr.

Allgemeine Maßnahmen

  • Unterrichten Sie über das gezielte Vorbeugen von Verletzungen.
  • Stellen Sie sicher, dass qualifiziertes medizinisches Personal verfügbar ist.
  • Geben Sie richtige Erste Hilfe am Unfallort.
  • Ein gutes Wiederaufbautraining nach Verletzungen verhindert, dass neue Verletzungen entstehen.

Weiterführende Informationen

Damit verbundene Verletzungen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln