Wartehäuschen komplett zerstört

Vandalismus in Heessen erreicht neue Dimension

+
Komplett zerlegt: Das Buswartehäuschen an der Sachsenhalle ist zerstört worden.

Heessen - Durch Vandalismus wurde das Wartehäuschen an der Sachsenhalle komplett zerstört. Das ist Wasser auf den Mühlen der Heessener CDU.

„In der Sache handelt es sich nicht nur angesichts der Schäden um handfeste Kriminalität, die entschlossen bekämpft werden muss“, sagt Arnd Hilwig, Chef der CDU-Fraktion. Hilwig fordert einen „hohen Kontrolldruck durch Streifenfahrten von Polizei und kommunalem Ordnungsdienst“.

Zu diesem Vorfall kann die Polizei allerdings nicht viel beitragen. Eine Sprecherin der Polizei bestätigt eine Anzeige. Tatzeit sei die Silvesternacht gewesen. Wie die Schäden verursacht wurden, sei nicht gesichert. Verdächtige gebe es nicht. Und: „Die Kollegen haben den Schaden auf 5000 Euro geschätzt.“

Wie hoch der Schaden tatsächlich ist, ist ebenfalls nicht bekannt. Betreiber des Wartehäuschens sind nicht die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke, sondern Ruhfus, eine Firma, deren Geschäft die Außenwerbung ist. Eine Sprecherin des Unternehmens gab keine Auskünfte zum Schaden – und auch nicht darüber, ob und wann es repariert oder neu aufgestellt werden soll. Da müssen die Fahrgäste erst mal im Regen stehen.

Die Christdemokraten im Bezirk hatten sich des Themas Vandalismus an der Sachsenhalle bereits im Sommer 2018 angenommen und Informationen per Anfrage bei der Stadt eingeholt. Die bestätigt die Vermüllung auf diesen Flächen und beziffert den durch Vandalismus entstandenen Schaden seit 2014 an der Sachsenhalle auf etwa 7000 Euro.

In diesem Zeitraum seien Scheiben eingeschlagen, der Blitzschutz durch Kletteraktivitäten beschädigt und Lichtkuppeln zerstört worden. Graffiti hätten mehrfach beseitigt werden müssen. Außerdem seien die Müllcontainer an der Gutenbergschule in Brand gesteckt worden. Und: „Seit etwa ein bis zwei Jahren scheint der Vandalismus sich in Richtung der Mark-Twain-Schule und Erich-Kästner-Schule auszudehnen.“

Täter wurden noch nicht ermittelt

Täter seien nicht ermittelt worden, die Wirkung präventiver baulicher und die Grünflächen betreffenden Maßnahme seien begrenzt – zum Teil auch ausgeschöpft: „Der Pavillon am Basketballplatz im südlichen Umfeld der Sachsenhalle wurde aufgrund von unerwünschten nächtlichen Versammlungen mit vermehrtem Müllaufkommen bereits durch die Stadtverwaltung demontiert.“

Weiter heißt es, Polizei und kommunaler Ordnungsdienst führen regelmäßig Streife. Und im Rahmen der offenen Kinder- und Jugendarbeit des Jugendzentrums Bockelweg werde eine mobile aufsuchende Jugend- und Sozialarbeit in dem beschriebenen Umfeld mit einem Umfang von 20 Stunden pro Monat präventiv durchgeführt. Ziel sei die Sensibilisierung für die Aufenthaltsräume der Jugendlichen im sozialen Raum mittels eines proaktiven Ansatzes, heißt es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare