Ein Jahr lang Greta geht nicht mehr
in die Schule

Sie wird das Gymnasium ein Jahr später besuchen ++ Klimakampf hat jetzt Vorrang

Klimaaktivistin Greta Thunberg bei einer „Fridays for Future“-Demo in Wien
Klimaaktivistin Greta Thunberg bei einer „Fridays for Future“-Demo in WienFoto: LEONHARD FOEGER / Reuters

Greta Thunberg (16) wird das kommende Schuljahr ganz schwänzen – um sich dem Kampf gegen die Klima-Krise zu widmen!

Die schwedische Klimaaktivistin will sich nach dem Abschluss der neunten Klasse ganz auf ihren Kampf gegen die Klimakrise konzentrieren, wie die Deutsche Presse-Agentur aus ihrem Umfeld erfuhr.

Sie will bei den wichtigsten Gipfeln der politischen Weltbühne mitmischen und die Regierungen an ihre Klimaversprechen erinnern. Im September wolle sie am Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York teilnehmen, im Dezember dann an der Weltklimakonferenz in Santiago de Chile.

Lesen Sie auch

Ein Jahr später aufs Gymnasium

Um ihre Schulzeit mache sie sich keine Sorgen, sagte Thunberg. Sie werde einfach ein Jahr später aufs Gymnasium wechseln. Normalerweise stünde für die junge Schwedin im August der Wechsel auf eine weiterführende Schule an. In den ersten neun Jahren gilt Schulpflicht.

Da Thunberg aus Klimaschutzgründen nicht fliegt, arbeitet ihre Familie nach dpa-Informationen an Alternativen, wie sie nach Übersee kommen kann. Im Gespräch ist demnach, den Atlantik per Schiff zu überqueren.

Zuerst hatte die schwedische Zeitung „Dagens Nyheter“ über ihre Pläne berichtet. Der Aktivistin sei der Entschluss zwar schwergefallen. Doch: Der Klimakampf müsse jetzt aber vorangetrieben werden. „Im Jahr 2020 müssen wir die Emissionskurve steil nach unten gewendet haben, wenn wir eine Chance haben wollen, unter 1,5 oder zwei Grad Erwärmung zu bleiben.“

Greta Thunberg ist die Erfinderin der „Fridays For Future“-Streiks. Seit dem 20. August 2018 macht sie das und steht mit ihrem Plakat „Skolstreijk för Klimatet“ jeden Freitag vor dem Parlament in Stockholm. Ihre langen Haare immer zu zwei Zöpfen geflochten. „Mein Leben hat so einen Sinn bekommen“, sagte sie in BILD.