Mindestens 16 Menschen starben bei Verkehrsunfällen Todeswochenende auf Deutschlands Straßen

Auf Deutschlands Straßen starben am Wochenende mindestens 16 Menschen, darunter zwei Motorradfahrer auf der A 31 bei Dorsten (Foto)
Auf Deutschlands Straßen starben am Wochenende mindestens 16 Menschen, darunter zwei Motorradfahrer auf der A 31 bei Dorsten (Foto)Foto: Bludau

Die Woche endete bereits schlimm mit dem grauenhaften Motorrad-Unfall auf der Autobahn 9 bei Bad Lobenstein. Ein Mercedes-Transporter hatte vier Biker überfahren, die am Seitenstreifen unter einer Brücke Schutz vor Starkregen gesucht hatten.

Bis zum Sonntagmittag verloren nochmals mindestens 16 Menschen bei 15 Unfällen ihr Leben. Einige Unfallopfer schweben noch in Lebensgefahr. BILD hat die traurige Bilanz der letzten 36 Stunden zusammengetragen:

Lesen Sie auch

BMW rast unter Lkw-Auflieger

Samstagnacht kurz vor 1 Uhr kracht ein BMW aus dem Raum Pforzheim auf der Autobahn 6 zwischen Anschlussstelle Neckarsulm und Autobahnkreuz Weinsberg (Baden-Württemberg) aus bislang ungeklärten Gründen in das Heck eines rumänischen Lastwagens. Der Trucker war auf der rechten Spur Richtung Nürnberg unterwegs.

Das Auto war beim Aufprall mit so hoher Geschwindigkeit unterwegs, dass das Fahrzeug sich bis zur C-Säule unter dem Auflieger verkeilte. Der 28-jährige Fahrer erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Der BMW war bis zur C-Säule unter dem Anhänger des Lasters verkeilt, der Fahrer (28) überlebte den Unfall nicht
Der BMW war bis zur C-Säule unter dem Anhänger des Lasters verkeilt, der Fahrer (28) überlebte den Unfall nichtFoto: dpa

Peugeot kracht mit hoher Geschwindigkeit in Brückengeländer

Am Samstagmorgen um 5.50 Uhr kam ein Peugeot mit französischer Zulassung auf der Autobahn 5 bei Rastatt (Baden-Württemberg) bei hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und prallte gegen ein Brückengeländer.

Der Fahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der Beifahrer starb noch an der Unfallstelle.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung Nord bis 10.15 Uhr komplett gesperrt.

In diesem Peugeot mit französischer Zulassung starb der Beifahrer, der Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt
In diesem Peugeot mit französischer Zulassung starb der Beifahrer, der Fahrer wurde lebensgefährlich verletztFoto: Aaron Klewer / dpa

63-Jährige fährt in Fahrradgruppe: Mutter (39) tot, Kinder (12, 9) schwer verletzt

Am Samstagnachmittag gegen 14.30 Uhr radelte eine Mutter (39) mit ihren zwei Töchtern (12, 9) auf einer Landstraße zwischen Dittersdorf und Oettersdorf (Thüringen). Aus bislang ungeklärten Gründen fuhr eine 63-Jährige von hinten in die Gruppe hinein, tötete die Mutter und verletzte beide Mädchen schwer.

Die Unfallstelle befindet sich in einem übersichtlichen Verlauf. Die Straße wurde nach dem Unfall gesperrt, ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Hier starb eine 39-jährige Mutter am Samstag
Hier starb eine 39-jährige Mutter am SamstagFoto: NEWS5

Zwei Biker aus den Niederlanden sterben auf der A 31

Ein Mann (61) und eine Frau (51) aus den Niederlanden waren in der Nacht zum Sonntag auf der A31 in Richtung Emden auf einem Motorrad unterwegs, als um 0:53 Uhr von hinten ein weißer Seat aus Schermbeck auf das Krad auffuhr.

Das Zweirad wurde auf die Fahrbahn geschleudert. Der Seat fuhr auf die Mittelleitplanke auf und wurde von dort über die Fahrbahn katapultiert, überschlug sich und blieb auf dem Grünstreifen liegen.

Die beiden Holländer (51, 61) auf dem Motorrad starben noch an der Unfallstelle
Die beiden Holländer (51, 61) auf dem Motorrad starben noch an der UnfallstelleFoto: Bludau

Eine nachfolgende Fahrerin (47) aus dem Kreis Steinfurt bemerkte den Unfall zu spät, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überfuhr die auf der Fahrbahn liegenden 51-jährige Bikerin. Der Mercedes sowie ein Hyundai der durch Fahrzeugteile beschädigt wurde, kamen auf dem Seitenstreifen zum Stillstand.

Die niederländischen Motorradfahrer starben noch an der Unfallstelle. Der Seat-Fahrer (39), der den Unfall ausgelöst hatte, wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Mercedes-Fahrerin, der Hyundai-Fahrer sowie fünf Beifahrer wurden leicht verletzt.

Die Autobahn war in Richtung Emden für sieben Stunden gesperrt. Wer das Krad gefahren ist, ist Bestandteil der Ermittlungen.

Der weiße Seat fuhr aus ungeklärten Gründe auf das Motorrad auf, überschlug sich und blieb auf der Seite liegen. der Fahrer (39) wurde schwer verletz in eine Krankenhaus gebracht
Der weiße Seat fuhr aus ungeklärten Gründe auf das Motorrad auf, überschlug sich und blieb auf der Seite liegenFoto: Bludau

Biker prallte gegen geparkte Autos – tot

Ein weiterer Motorradfahrer (36) ist am Samstag in Hückelhoven (NRW) bei einem Unfall getötet worden.

Lesen Sie auch

Der Biker habe zuvor aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Motorrad verloren und stürzte. Mit seinem Motorrad prallte er gegen mehrere geparkte Autos, bis es auf der Straße liegen blieb.

Der Mann erlag seinen Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Dr 36-jährige Biker prallte gegen mehrere geparkte Autos, erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen
Der 36-jährige Biker prallte gegen mehrere geparkte AutosFoto: Uwe Heldens

Audi R8 Spyder in drei Teile zerfetzt

Heftig zerrissen hat es einen Audi R8 Spyder auf der Autobahn 95 in Richtung Garmisch (Bayern). Der Sportwagen mit zwei Insassen war mit hoher Geschwindigkeit unterwegs, als der Fahrer (23) kurz vor dem Anschluss Starnberg die Kontrolle verlor.

Der R8 geriet ins Schleudern, durchbrach die Mittelleitplanke und krachte in mehrere Bäume. Dabei wurde das Fahrzeug in drei Teile zerrissen, das Heck mit dem Motor fing Feuer. Beide männlichen Fahrzeuginsassen wurden aus dem Auto geschleudert.

Der Audi R8 wurde in drei Teile zerfetzt, ein Insasse starb
Der Audi R8 wurde in drei Teile zerfetzt, ein Insasse starbFoto: Dominik Bartl

Der Fahrer starb noch am Unfallort, sein Beifahrer (22) wurde mit schwersten Verletzungen in eine Münchner Klinik gebracht. Über seinen Gesundheitszustand ist derzeit nichts bekannt.

Die A 95 war auf der Unfallseite bis 8 Uhr am Sonntag gesperrt.

Lesen Sie auch

Radfahrer verursacht tödliche Kettenreaktion und verschwindet

In der Nacht von Samstag auf Sonntag um kurz nach Mitternacht überquerte ein Radfahrer unvermittelt die B 37 von Neckergerach in Richtung Binau (Baden-Württemberg). Ein Quad-Fahrer (20) musste deshalb so stark bremsen, dass sich sein Gefährt überschlug.

Ein nachfolgender Skoda konnte gerade noch abbremsen. Ein Opel-Fahrer (39) bremste ebenfalls, streifte den Skoda und wich nach links in die Gegenfahrbahn aus. Dort kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden BMW mit zwei Erwachsenen und einem Kind.

Der Opel-Fahrer erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch am Unfallort starb. Die BMW-Insassen wurden im Fahrzug eingeklemmt und schwer verletzt. Der Quad-Fahrer erlitt schwere Verletzungen.

Der Radler, der den schrecklichen Unfall verursacht hatte, fuhr davon. Deshalb sucht die Verkehrspolizei diesen Radfahrer oder Personen, die Angaben über ihn oder über den Unfallhergang machen können. Sie sollen sich bitte bei der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg unter 07134/5130 melden.

Acht Tote bei weiteren Unfällen

Zu den obigen Unfällen kommen weitere Todescrash, die insgesamt acht Menschenleben forderten. Viele weitere Verkehrsteilnehmer wurden dabei zum Teil schwer verletzt. Das Wochenende ist allerdings noch nicht vorbei, sodass zu befürchten ist, dass die Zahl der Unfalltoten noch weiter steigen kann.