Künstlerkollektiv entwendet Figuren aus Krippen

Blick auf eine Krippe mit nur einem der drei heiligen Könige

Künstlerkollektiv entwendet Figuren aus Krippen

  • Kritik an europäischer Flüchtlingspolitik
  • Aktivisten wollen Figuren unbeschadet zurückbringen
  • Schwerpunkt der Aktion ist Münster

Politaktivisten haben aus zahlreichen Kirchen bundesweit zwei der drei Heiligen Könige aus den dortigen Weihnachtskrippen entfernt. Schwerpunkt der Aktion ist Münster. Allein hier sind acht Kirchen betroffen.

Krippenklau in Münster

WDR Studios NRW 05.01.2020 00:47 Min. Verfügbar bis 12.01.2020 WDR Online

"Heilige drei Könige kämen heute nicht weit"

Die Gruppe, die sich als Künstlerkollektiv "Ausgegrenzt" bezeichnet, will damit nach eigenen Angaben auf die gravierende humanitäre Notlage in den Flüchtlingslagern an den europäischen Außengrenzen aufmerksam machen. Würden die drei Heiligen Könige heute das Jesuskind begrüßen wollen, würden sie nicht weit kommen: festgehalten in Flüchtlingslagern oder in bayerischen Ankerzentren.

Erste Figuren schon wieder da

In den Kirchen hinterließen die Aktivisten Schreiben. Darin erklären sie ihre Aktion und sichern zu, die Figuren in den kommenden Tagen unbeschadet wieder zurückzubringen. In einigen Kirchengemeinden waren die seit Samstag verschwundenen Figuren aber schon am Sonntag wieder da.

Kollektiv setzt auf Hilfe der Kirchengemeinden

Die Kirchen könnten ein wichtiger Antrieb sein, um die Rechte von Geflüchteten zu verbessern, sagte ein Sprecher des Kollektivs am Sonntag (05.01.2020) dem WDR-Studio Münster. Münster sei auch deshalb ein Schwerpunkt der Aktion, weil die Stadt ausgesprochen christlich geprägt und die Idee zu dieser Aktion von hier ausgegangen sei. Neben Münster sind in Nordrhein-Westfalen auch drei Kirchengemeinden in Köln sowie eine in Bielefeld betroffen.

Am Dreikönigstag (06.01.2020) feiern Christen weltweit die Ankunft der Heiligen drei Könige bei dem Jesuskind im Stall von Bethlehem.

Stand: 05.01.2020, 15:20