UN fordern Verzicht auf Bargeld wegen Coronavirus

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
05.03.2020 11:00
Laut einer Warnung der Weltgesundheitsorganisation, die zur UN gehört, könnten Geldscheine das Coronavirus übertragen. Daher sollten die Leute jetzt bis auf Weiteres bevorzugt mit Karte oder Handy bezahlen.
UN fordern Verzicht auf Bargeld wegen Coronavirus
Um eine Ansteckung mit dem neuen Coronavirus zu vermeiden, sollte man vorerst auf den Einsatz von Bargeld verzichten, so die Weltgesundheitsorganisation. (Foto: dpa)
Foto: Monika Skolimowska

Lesen Sie in diesem Artikel:

  • Wie groß laut WHO die gesundheitlichen Gefahren sind, die vom Bargeld ausgehen
  • Welche Maßnahmen die Bürger daher dringend ergreifen sollten
  • Wie die Behörden Banknoten bereits unschädlich machen
Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar

Lesen Sie die DWN ONLINE zum Kennenlern-Preis für nur 1€*

 

Jederzeit kündbar

Unbegrenzter Zugriff auf sämtliche Online Artikel der Deutschen Wirtschafts Nachrichten

Inklusive unserem täglichen Newsletter für Abonnenten, dem DWN Telegramm

*Ab dem 2. Monat regulär 11,99€


Deutsche Wirtschaftsnachrichten

Deutsche Wirtschaftsnachrichten

Eine Publikation der schwedischen Verlagsgruppe Bonnier

Bonnier

Schnelle und sichere Bezahlung

Innovation des Jahres 2018

Bonnier Award

 

DWN
Politik
Politik Aktuelle DWN-Analyse: Putin und Erdoğan werden den Iran aus Syrien verbannen

Russland und die Türkei haben ein Interesse an der Isolation des Iran aus Syrien. Teheran weiß das und hat angesichts des aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Banken beantragen Milliarden-Notkredite, Federal Reserve gibt nur Bruchteile davon frei

Die Krise am US-Geldmarkt flammt wieder auf. Banken und Hedgefonds fragten bei der Zentralbank nach kurzfristigen Milliarden-Krediten in...

DWN
Finanzen
Finanzen UN fordern Verzicht auf Bargeld wegen Coronavirus

Laut einer Warnung der Weltgesundheitsorganisation, die zur UN gehört, könnten Geldscheine das Coronavirus übertragen. Daher sollten die...

DWN
Politik
Politik Erdogan entsendet Spezialeinheiten, um Migranten in die EU zu drängen

Die türkische Regierung verstärkt ihre Strategie der Erpressung gegen die EU. Der Außenminister kündigt an, weitere Migranten an die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China gerät immer mehr in Not: Riesige Heuschrecken-Schwärme bedrohen die Ernte

China droht eine Invasion von Wüstenheuschrecken, warnt ein Regierungsorgan und fordert die lokalen Behörden auf, sich auf die mögliche...

DWN
Politik
Politik „Klima-Karte“ gespielt: Lobby-NGO Deutsche Umwelthilfe geht gegen Nordstream 2 vor

Die Lobbyorganisation „Deutsche Umwelthilfe“ geht gegen das von US-Sanktionen betroffene Energieprojekt Nordstream 2 vor. Die Vorwürfe...

DWN
Politik
Politik Massenschlägerei im türkischen Parlament wegen Syrien - Das Video

Im türkischen Parlament ist es am Mittwochabend zu einer Massenschlägerei zwischen den Abgeordneten gekommen. Auslöser des Tumults war...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren ziehen sich auf breiter Front aus Firmen-Anleihen zurück

Der Markt für Firmenanleihen hat die schlechteste Woche seit 2011 hinter sich. Rekordhohe Schulden schüren Zweifel an der Stabilität...

DWN
Panorama
Panorama Organisierter Hartz4-Betrug: Arabische und osteuropäische Clans fliegen auf

In Mitteldeutschland ist ein großes Netzwerk aufgeflogen, welches jahrelang Gelder der Arbeitsagentur mit gefälschten Papieren erschlich....

DWN
Finanzen
Finanzen Die Volatilität nimmt zu: Ist Gold noch ein sicherer Hafen?

Der starke Preisrückgang beim Gold am letzten Freitag hat Investoren verunsichert, auch wenn der Goldpreis am Montag und Dienstag wieder...

DWN
Finanzen
Finanzen Continental erwirtschaftet Milliardenverlust, streicht tausende Stellen, Geld für Aktionäre ist aber noch genug da

Der drittgrößte Automobilzulieferer der Welt ist 2019 erstmals seit 10 Jahren in die Verlustzone gerutscht. Während tausende Mitarbeiter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Weik & Friedrich: Der Anfang vom Ende der Globalisierung

Die beiden DWN-Gastautoren Matthias Weik und Marc Friedrich beschreiben, wie das Corona-Virus den Anfang vom Ende der Globalisierung...

DWN
Technologie
Technologie Porsche-Chef warnt vor hohen Kosten für Batterien

Laut Porsche-Chef Oliver Blume führen Lieferengpässe bei Lithium-Ionen-Batterien in den nächsten Jahren zu hohen Kosten bei Elektroautos.

DWN
Politik
Politik Treffen mit Erdoğan: Putin könnte sich Assads entledigen

Es gibt Hinweise darauf, dass nicht der Westen, sondern Russlands Präsident Putin den "sanften" Sturz von Baschar al-Assad herbeiführen...

celtra_fin_Interscroller